Willkommen beim Netzwerk Weiterbildung

Wir bieten Informationen und Hilfen für alle Beteiligten bei Fragen der beruflichen und politischen Bildung und Weiterbildung.

Unser Ziel ist die Reflektion und Verbesserung der beruflichen Situation der Weiterbildungsbeschäftigten. Die Grundsätze unserer redaktionellen Arbeit finden sie unter Über uns/Aktuelles.

Aktuelle Nachrichten zur Entwicklung in der Weiterbildung finden sie unter Weiterbildung in Deutschland.



Weiterbildung reformieren: Sechs Vorschläge die wirklich helfen

(09.11.2017) Während die duale Berufsausbildung international hohe Anerkennung genießt, zeigen alle nationalen und internationalen Studien immer wieder, dass das Weiterbildungssystem in Deutschland erhebliche Mängel aufweist und im internationalen Vergleich nur eine Position im Mittelfeld einnimmt. Soziale Selektivität, Unterversorgung mit Angeboten, gravierende Qualitätsprobleme und hohe Intransparenz sind an der Tagesordnung.

Um die Weiterbildung in Deutschland voranzubringen, muss die Bundesregierung in einem Bundesgesetz Weiterbildung ein Recht auf Weiterbildung verankern und klare Strukturen schaffen, die für mehr Verbindlichkeit und Planungssicherheit für alle Beteiligten sorgen.

In einem Bundesgesetz müssen die Bausteine Finanzierung (1), Lernzeiten (2), Information und Beratung (3), Qualitätssicherung und Personalentwicklung (4), Abschlüsse und Zertifikate (5) sowie Koordination und Kooperation (6) neu geregelt werden.

Mit Vorschlägen zu diesen sechs Punkte konkretisieren die drei Gewerkschaften ver.di, IG Metall und GEW die Inhalte für das geforderte Bundesgesetz.
mehr...


Perspektiven eröffnen – Sozialen Aufstieg ermöglichen – Schutz stärken.

(30.10.2017) Der deutsche Arbeitsmarkt ist tief gespalten: Die Beschäftigung ist stark gestiegen und die Arbeitslosigkeit deutlich gesunken. Das ist erfreulich. Andererseits arbeiten weiterhin Millionen Menschen in Leiharbeit, befristeter Beschäftigung, in Minijobs oder in unfreiwilliger Teilzeit unter prekären Verhältnissen. Der Anteil der atypisch Beschäftigten stagniert auf einem erschreckend hohen Niveau von gut 20 Prozent; Befristungen und Leiharbeitsverhältnisse sowie der Missbrauch von Werkverträgen sind sogar weiter auf dem Vormarsch.

Der aktuelle Armutsbericht der Bundesregierung belegt: Die Armutsquote verharrt auf hohem Niveau – trotz Beschäftigungszuwachs. Das heißt, die Löhne sind in diesen neuen Beschäftigungsverhältnissen oftmals zu niedrig, um aus der Armut heraus aufzusteigen und in Richtung der Wohlstandsnormalität zur Mitte der Gesellschaft hin aufholen zu können. Zudem sind einige Personengruppen von den positiven Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt abgekoppelt. Die Chancen etwa von Langzeitarbeitslosen, einen neuen Arbeitsplatz zu finden, haben sich nicht verbessert. Diese Problemlagen erledigen sich nicht von selbst, sie erfordern ein beherztes politisches Eingreifen – im Interesse von abhängig Beschäftigten und von Erwerbslosen.

Trotz insgesamt günstiger Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt gibt es viel zu tun, um die Spaltung am Arbeitsmarkt zu überwinden und „Gute Arbeit“ für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu erreichen. Die in dieser neuen DGB-Broschüre präsentierten Vorschläge skizzieren die gewerkschaftlichen Anforderungen für die Arbeitsmarktpolitik in der kommenden Legislaturperiode. Der DGB erwartet, dass seine Vorschläge von den politisch verantwortlichen Akteuren aufgegriffen und umgesetzt werden.
mehr...


Es fehlt vor allem an Sprachkenntnissen

(26.10.2017) Sprachliche Defizite und fehlende berufliche Bildungsabschlüsse sind die zentralen Arbeitsmarkthemmnisse der neu zugegangenen Geflüchteten im SGB II. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Fast zwei Dritteln der Geflüchteten fehlt ein beruflicher Bildungsabschluss.

Bei den Beratungs- und Vermittlungsangeboten der Jobcenter steht der Abbau von Sprachdefiziten an erster Stelle. 86 Prozent der Geflüchteten haben einen Integrations- oder Deutschkurs seit Beginn des Leistungsbezugs vom Jobcenter angeboten bekommen.
mehr...


Schritt für Schritt - Übergangsregelung zu Entgelten

(19.10.2017) In den Verhandlungen beim Internationalen Bund konnten auch Ergebnisse für die Kolleg*innen erzielt werden, die im Bereich der Arbeitsmarktdienstleistungen beschäftigt sind. Die Einstiegsgehälter für die Kolleginnen und Kollegen werden hier bei mindestens 95 % TVL liegen. Es wurden zudem Stufensteigerungen bis zu einer 4. Stufe innerhalb der Entgeltgruppe vereinbart. Damit wären viele Kolleg*innen, die bisher nur Mindestlohn erhalten haben, deutlich bessergestellt.
mehr...


Neuausrichtung der Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung

(17.10.2017) Die Bundesagentur für Arbeit (BA) und die Kultusministerkonferenz haben eine neue Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung abgeschlossen.“ Ziel ist, jungen Menschen den Übergang von der Schule in den Beruf mittels intensiver beruflicher Orientierung und individueller Beratungen zu Optionen der Berufswahl zu erleichtern“, so die BA in einer Pressemitteilung.

Unabhängig von schulischer Laufbahn oder sozialem Hintergrund sollen Schülerinnen und Schüler ein breites Angebot an beruflicher Orientierung und Information erhalten. Am Ende sollen sie „eine tragfähige Entscheidung über ihren Ausbildungsberuf oder ihr Studium“ treffen können.
mehr...


Hilft nur eine Revolution? - Bildung braucht radikale Veränderungen

(17.10.2017) Die Wahlen im September haben gezeigt, dass sich viele Menschen Lösungen ihrer Probleme durch die Wahlversprechungen von Rechtspopulisten versprechen. Das alles verspricht nichts Gutes, weder für die Demokratie, noch die Bildung. Trotzdem: Die Menschen wollen Veränderungen, vor allem eine andere Bildung. Bildung ist für die Menschen ein wichtiges Thema.

Wladimir Iljitsch Lenin wird mit folgendem Satz zitiert: "Eine revolutionäre Situation gibt es dann, wenn die oben nicht mehr können und die unten nicht mehr wollen". Ist es so weit? Die Politiker*innen scheinen vor den Problemen in der Bildung zu kapitulieren. Die Bildungsministerin hat schon erklärt, sie will nicht mehr. Hilft nur noch eine Bildungsrevolution? Dieser Frage gehen die Autoren der Online-Ausgabe von Denk-doch-Mal.de nach.
mehr...